Erasmus +


ErasmusRoom for All (KA 1 Erasmusprojekt, seit Sept 2019)

„Room for All“ ist ein Erasmusprojekt, das der Lehrerfortbildung dient (KA 1). Mit einer festen Partnerschule (Porsgrunn, Norwegen) haben wir uns „Differenzierung“ zum Thema gesetzt. Unter Kollegen wollen uns miteinander darüber austauschen, welche Möglichkeiten wir nützen (und den Partnern zeigen können – Stichwort: kollegiale Hospitation), an der jeweiligen Schule zu differenzieren.

Ziel ist es, soweit wie möglich alle Schüler im Boot zu behalten, ihre diversen Interessen zu berücksichtigen, Projekte anzustoßen, die die Schüler in die Schulfamilie integrieren und bei der Stange halten. Dafür ist es hilfreich über den Tellerrand hinauszuschauen und sich an anderen Schulen „best practice Beispiele“, bei anderen Kollegen für uns passende Ideen zu „klauen“.

Die norwegische Kollegin Helle Asatun war bereits eine Woche lang bei uns zu Besuch (Feb 20) – unser für Ostern 20 geplanter Gegenbesuch ist bisher den Corona-Reiseregeln zum Opfer gefallen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben ...

Heroes (KA 2 Erasmusprojekt, seit Sept 2020)

„Heroes“ ist ein weiteres Erasmusprojekt, das allerdings „Schülermobilitäten“ miteinschließt. Die Klasse 9g beschäftigt sich im Unterricht u.a. mit der Frage, wie ein Held definiert wird, welche Charaktereigenschaften einen Helden ausmachen.

Dies tun drei weitere europäische Schulklassen an den teilnehmenden Partnerschulen in Genua (IT), Mafra (P) und Porsgrunn (N) ebenfalls, mit dem Ziel, europaübergreifend herauszufinden, ob Helden gemeinsame, landesunabhängige Charakteristiken haben, oder ob es nationale Stereotypen gibt.

Geplant ist, dass die Schüler sich über ihre Erkenntnisse bei gegenseitigen Besuchen austauschen und sich dabei auch noch darüber informieren, wie die Zeit des 3. Reiches in den jeweiligen Partnerländern gelehrt wird, welche Schwerpunkte in der Aufarbeitung dieser Zeit national gesetzt werden.

Am 7. Januar gibt es ein erstes virtuelles Planungstreffen der beteiligten Kollegen, für April war ein erstes reelles Treffen in Mafra, Portugal geplant, an dem die ersten 7 Schüler aus der 9g teilnehmen sollten. Schauen wir mal, was uns die Corona-Reiseregeln bis dahin erlauben.

Erster Projekttag – Erasmus Heroes

1. Projekttag ErasmusAm Mittwoch den 03. März konnten die Schüler der Klasse 9g, welche am Erasmus Projekt „Heroes“ teilnehmen, das erste Mal die Schüler und Lehrkräfte aus Italien, Portugal und Norwegen sehen. Dies geschah als englischer Projekttag über Alfaview. Hierbei wurden wir in Gruppen von acht Personen aufgeteilt und befanden uns in den Unterräumen der Klassenzimmer von Frau Wiese, Frau Kaufmann und Herrn Struckmeier.

In den Gruppen haben wir uns zunächst einander vorgestellt, wofür wir jeder fünf Lieblings-Sachen von sich selbst rausgesucht hat. Zusätzlich hat jeder ein Länderquiz zu seinem Land vorbereitet und die Portugiesen haben eine Video über ihr Land vorgestellt. Danach haben wir noch Zeit bekommen, um uns mit den Schülern unserer Gruppe zu unterhalten und zum Beispiel auch unsere Handynummern auszutauschen, um auch weiterhin Kontakt halten zu können.

Zu Beginn war das Reden mit den Schülern der anderen Länder für viele von uns etwas schwer, da keiner genau wusste was er bzw. sie sagen sollte. Doch nach einiger Zeit haben wir es dann geschafft ein Gespräch in Gang zu bringen. Es war nett mit den Schülern, mit denen wir an diesem Projekt arbeiten in Kontakt zu kommen und der Projekttag insgesamt hat allen viel Spaß bereitet.

Nele Wefelscheid, 9G

Zweiter Projekttag- Erasmus Heroes

2. Projekttag ErasmusAm Donnerstag, den 22.04.2021, fand unser lang ersehnter, zweiter Erasmus-Projekttag statt. SchülerInnen und LehrerInnen aus Portugal, Italien, Norwegen und Deutschland fanden zum zweiten Mal über die Plattform Alfaview zusammen, um über wichtige „Erasmus-Themen“ zu diskutieren. Die Gruppenaufteilung blieb gleich, also kannten wir uns schon und konnten sofort loslegen.

Zunächst diskutierten wir über die sieben Logos, die es in die Endauswahl geschafft hatten und interpretierten diese. Danach wurde der Gewinner verkündet. Stolz können wir sagen, dass ein Logo aus Deutschland den ersten Platz belegt hat.

Ein weiterer Punkt war der Umgang mit faschistischen Symbolen in den verschiedenen Ländern, wobei erhebliche Unterschiede zu erkennen waren.

Schließlich konnten wir uns den zentralen Themen des Projekts widmen. Was bzw. wer ist ein Held für uns? Auch unsere Lektüre „Die Bücherdiebin“ von Markus Zsusak kam nun zum ersten Mal zur Sprache. Wer ist ein Held/ eine Heldin in diesem Buch? Haben wir Lieblingscharaktere? Und welche Szenen waren für uns besonders eindrucksvoll?

Unter reger Beteiligung ging auch dieser Projekttag viel zu schnell zu Ende. Das Treffen war ein voller Erfolg und bleibt gewiss allen Beteiligten als Tag voller neuer Eindrücke in Erinnerung…

Lucia Grimme, 9G

Die Wahl der Logos hat stattgefunden und wir sind stolz auf unsere Teilnehmer und Ihre Beiträge:


Christian Kraftsik 9 G Platz 1:

Hero1

 

 

 

Emelie Maurer 6 C  Platz 2:

Hero2

 

 

 

 

 

 

 

Stephanie Bott 10 F Platz 3:


Her03

 

 

 

 

Emelie Maurers Logo hat im internationalen Wettbewerb am 15.04.2021 gewonnen und von 4025 abgegebenen Stimmen 2438 (d.h. 60, 6 %) auf sich vereint! Dh ihr Logo wird ab sofort sämtlichen Schriftverkehr für unsere Berichte zieren, sowohl hier, als auch in Italien, Portugal und Norwegen!

Auswertung der Abstimmung (PDF).